KiBiWo 2010

Petrus – vom Fischer zum Fels
Nachdem wir (das ganze KIBIWO-Team) uns viele Wochen und Monate uns an vielen Abenden getroffen hatten, um die KiBiWo vorzubereiten, konnte am 19. Oktober 2010 unsere KiBiWo starten. Unser Thema war „Petrus – vom Fischer zum Fels“. Alles drehte sich rund um das Thema fischen, Fische und Wasser. Erinnert ihr euch noch an den Fischer Friedrich, der Hanna und Peter jeden Tag Geschichten erzählt hat? In vielen spannenden Geschichten aus der Bibel haben wir erfahren, welche schwierigen Wellen und Zeiten der Jünger Petrus meistern musste, um letztendlich zu einem Fels in Jesus Leben zu werden. Fels, damit ist nicht einfach ein Stein gemeint, sondern eher ein Freund, jemand auf den sich Jesus verlassen konnte. Zwar waren sie gute Freunde, aber leicht hatten sie es nicht immer. Petrus hat seinen guten Freund Jesus schwer enttäuscht, indem er in einer schweren Situation nicht zu ihm gestanden hat. Petrus hat eine schwere Last getragen. Er hatte Wut und Angst und wusste nicht, wie es weiter gehen sollte. Aber es ist so wie auch in unserem Leben, Freunde streiten sich manchmal, aber sie vertragen sich auch wieder. So ist es auch Petrus gegangen, Jesus hat ihm seinen Fehler verziehen und ihm seine Gemeinde anvertraut.
Neben der spannenden Geschichte in der Kirche haben wir in den Gruppen im katholischen Pfarrheim und in der Realschule am Bleichstein gespielt, gebastelt, getobt, gesungen, getanzt und Kuchen gegessen. Am Ende der KiBiWo konnten wir in der Kirche die tollen Klangspiele bestaunen, die alle in ihren Gruppen gebastelt haben. Es war wieder einmal eine tolle Woche, die leider immer viel zu schnell vorbeigeht. Aber im nächsten Jahr in der zweiten Woche der Herbstferien geht es ja weiter mit einem neuen Thema und wir werden wieder viel Spaß zusammen haben. Wer Interesse hat dabei zu sein, ist herzlich eingeladen. Also merkt euch den Termin und kommt vorbei.
PS: Auch Jugendliche, Mütter, Väter, Omas und Opas, die gerne mithelfen möchten, können sich bei Ute Gerdom melden. Wir brauchen immer neue Mitarbeiter!